Header-Bild

Alfried Otto – ein großer Dassendorfer

Kein Bürgermeister hat die Geschicke Dassendorfs länger geleitet als Alfried Otto (geb. 26.3.1898, gest. 16.4.1987). Als 50-Jähriger wurde der SPD-Mandatsträger 1948 in das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Dassendorf gewählt, das er ohne Unterbrechung 22 Jahre innehatte. In dieser Zeit war er auch sieben Jahre Vorsteher des Amtes Geesthacht-Land bzw. dessen Stellvertreter.

Seine ersten Amtsjahre waren geprägt durch die Wiederaufbauphase nach dem Krieg. Mit den Flüchtlingen wuchs die Gemeinde rasant und zählte am 1.1.1951 bereits 1536 Einwohner, davon waren über 1000 Flüchtlinge und sogenannte Gleichgestellte. 1939 hatte Dassendorf noch bescheidene 330 Einwohner. Mit der Einwohnerzahl wuchs der Bedarf an Wohnraum. Unter der Regie von Alfried Otto entstanden ab 1953 insgesamt 43 Einfamilienhäuser für Flüchtlinge, davon alleine 23 am Südweg. Mit der Wohnraumschaffung war es natürlich nicht getan, die Kinder brauchten entsprechende Schulräume, die alte Dorfschule platzte aus allen Nähten. 1955 wurde die Grund- und Hauptschule am Bornweg durch Alfried Otto eingeweiht.

Unter seiner Leitung wurden in der Folge das Feuerwehrgerätehaus im Dorf gebaut und der Gemeindefriedhof angelegt. In der Straße "Am Wendel " entstand das Gemeindegebäude mit Lehrerwohnungen und Bücherei. 1969 wurde mit dem Bau der Turnhalle neben der Schule begonnen. Die Gemeindestraßen wurden ausgebaut und mit Beleuchtung versehen. Mit der Festlegung eines ersten Flächennutzungsplans und entsprechender Bebauungspläne schaffte Alfried Otto die Voraussetzungen dafür, dass sich die Waldsiedlung von einer Wochenend- zu einer Wohnsiedlung entwickeln konnte.

Als er 1970 als 72-Jähriger sein Bürgermeisteramt in jüngere Hände übergab, hatte sich Dassendorf inzwischen zu einer modernen und fortschrittlichen Gemeinde entwickelt. Im selben Jahr verlieh ihm die Gemeindevertretung die Ehrenbürgermeisterwürde. Am 29.10.1971 würdigte der schleswig-holsteinische Innenminister in einer Feierstunde in Kiel seine Verdienste um die gemeindliche Selbstverwaltung mit der Freiherr-von-Stein-Gedenkmedaille.
Alfried Otto starb am 16.4.1987, auf dem Dassendorfer Friedhof fand er seine letzte Ruhestätte.
Ein Gedenkstein auf dem Schulgelände erinnert noch heute an den großen Dassendorfer.